Teil 1: CloudBuster

Der Orgoncloudbuster nach Don Croft

Da unser Orgonit und so auch die etwas mehr spezialisierten Orgongeräte ein zunehmend breiteres Publikum erreichen, vergrößert sich auch stets die Nachfrage nach einer Art allgemeinen "Gebrauchsanleitung", welcher Orgongenerator denn nun zu welchem Zweck am besten geeignet ist.

Diese Fragen sind nicht immer leicht zu beantworten.

Im Prinzip machen alle Orgongeneratoren dasselbe: sie wandeln stagnierende DOR-Energie (Deadly Orgone eneRgy) in vitale, lebendige POR (Positive Orgone eneRgy) um.

POR ist die intelligente bewusste Matrix (auch als Äther bekannt), in der die selbstheilenden, kreativen Lebenskräfte unbehindert fließen. 

Am besten verstehst Du den Nutzen der verschiedenen Orgongeneratoren, die in der weltweiten Orgonitbewegung zustande gekommen sind, indem Du den historischen Verlauf ihrer Entwicklung verfolgst. Wahrscheinlich wirst Du dann auch verstehen, daß es keine richtige oder falsche Verwendung von Orgonit gibt. 

Beispiel: Ein ungeschliffener Towerbuster wie der Dirty Harry könnte auch als Orgonitamulett getragen werden, aber das würde nicht sehr schön aussehen und außerdem auf der Haut kratzen.

Ein angeschalteter Orgonit-Kraftstab im Zimmer eines Kunden führte zu einem dramatischen Rückgang seiner Krebserkrankung, obwohl ich dies nicht als die vorrangige Anwendung des Kraftstabes bezeichnen würde (gedacht ist er für Manifestierung und ätherischen Schutz). 

Einfache Towerbuster werden hauptsächlich benutzt, um Mobilfunktürme zu beschenken (durch die Belebung der dunklen, stagnierenden Energiewolke, die von der starken Mikrowellenstahlung verursacht wird), fanden aber auch schon in der Befreiung gefangener Seelen auf Schlachtfeldern, in Konzentrationslagern und anderen Stätten menschlichen Leidens ihre Verwendung. 
Einem Mann schenkte ich einen einfachen Dirty Harry, den er meistens in seiner Tasche trug, und er sagte mir, dieser Towerbuster habe sein Leben verändert.

Andererseits könntest Du Dir den wunderschönsten SBB, der als persönliches Heilgerät gedacht ist, nehmen, und ihn zum Neutralisieren eines Mobilfunkturms benutzen, wenn gerade nichts anderes zur Hand wäre. Auch das würde funktionieren!

Also los! Ich werde nicht mit Wilhelm Reich und seiner bahnbrechenden Forschung anfangen, da ich darüber bereits einen Artikel geschrieben habe. 

Wir beschränken uns heute auf die Geschichte der Orgongeneratoren so, wie wir sie heute herstellen:

Folge 1:

Der Standard-Orgonitcloudbuster

Der Orgonitcloudbuster war der erste Orgongenerator, den Don Croft entwickelte. Er kombinierte darin die bahnbrechenden Experimente Wilhelm Reichs aus den 40er und 50er Jahren mit der neuen Materialverbindung "Orgonit", erfunden von Karl Welz, der es hauptsächlich für sehr effektive Bioresonanzmaschinen einsetzte. (Damit demonstrierte er die Bewusstseinsebene des Orgonits, da all diese Anwendungen mit Manifestierung und Intentionsverstärkung zu tun haben.)

one of don croft's first cludbusters
Einer von Don Crofts ersten Orgonitcloudbustern.

Interessanterweise war die erste Idee, die Don nach der Fertigstellung dieses Cloudbusters hatte, die 6 Rohre auf das Rathaus seiner Stadt zu richten, um den korrupten Politikern in seiner Stadt ordentlich einzuhizen. Das Orgonit scheint eine fast mystische Kraft zu haben, das Gute zu fördern und dabei das Böse zu entkräften. 

Was macht ein Orgonitcloudbuster?

Die 6" or 1800mm langen Kupferrohre gehen eine Resonanz mit dem atmosphärischen Äther im weiteren Umkreis des Cloudbusters ein. Die Kristalle am unteren Ende der Rohre verstärken diesen Austausch, wobei stagnierende DOR-Energie in die Basis des Cloudbusters eingezogen wird und als POR-Energie vitalisiert wieder ausgestrahlt wird.

In stark DOR-belasteten Gebieten haben wir diesen Prozess als ein Hereinziehen von "Schwärze" während der ersten paar Tage (typisch sind 24-48 Stunden) beobachtet, der Himmel sieht dabei fast verraucht wie nach einem großen Feuer aus. Dann wird ein frisches Funkeln sichtbar. Die lebendige Orgonenergie kann man tatsächlich wie sich bewegende kleine Champagner-Bläschen sehen. 

Dieser vitalisierte Zustand des Äthers lässt nun die Entfaltung aller möglichen Selbstheilungsprozesse zu. Vieles davon ist auch unvorhersehbar.

Du solltest Dich nicht an einem spezifischen Resultat aufhängen. Ein Cloudbuster ist weder ein Regenmacher (obwohl der Effekt des in Gang gesetzten Selbsheilungsprozesses in vielen Gebieten zunächst gesunden Regenfall bedeutet), noch ist er streng genommen nur ein Chembuster. 

Vielleicht bist Du enttäuscht, dies zu hören, aber es muss gesagt werden:

Ja, in den meisten Fällen lösen sich Chemtrails sehr schnell in dem vom Cloudbuster generierten positiven Energiefeld auf. Das ist eine Folge der Umwandlungsprozesse, die durch den Fluss der lebendigen Energie ermöglicht werden. 
Sollte Dir die nächste Frage bereits auf der Zunge liegen: Diese Chemtrails verschwinden tatsächlich, ohne dass ihr toxischer Inhalt auf der Erde niederschlägt, wie manche es befürchten würden. 
Wir können nur spekulieren, was für ein "alchemistischer" Prozess sich hier abspielt. Schließlich ist alle Materie Energie und kann demnach auch in diese zurück transformiert werden, und vice versa.

chemtrail dissolution with orgonite
Sich auflösende Chemtrails über der Stadt George, Südafrika

Einige energetisch sensible Leute meinen, dass dies bewusste Wesen, sogenannte Sylphen, sind, die die Chemtrails verschlingen. Ob Du an solche wesen glaubst oder nicht, ist natürlch Dir selbst überlassen, aber es gibt viele Prozesse im Leben, die wir weder verstehen noch durch die Wissenschaft erklären können. Nichtdestotrotz haben wir sie wieder und wieder beobachten können (Mehr dazu findest Du in meinem Artikel "Orgonitbeweise"). 

Eine kleine Bemerkung zum Thema Chemtrails:

Wie so viel Information zu "Verschwörungstheorien", die im Internet zirkuliert, ist viel der Information über Chemtrails auch Panikmache. Den "Neue Weltordung" - Hinetrmännern, liegt ja viel daran, die Bevölkerung in einem Klima der unterschwelligen Angst zu halten.   

Die Chemtrail-Sprühaktionen hatten 2002 ihren beängstigenden Höhepunkt, als noch niemand sie bemerkte, vor allem nicht die vielen lauthalsen Wichtigtuer von heute.

Durch die massive Verbreitung von Orgonitcloudbustern in den am stärksten betroffenen Gegenden wie Nordamerika und Westeuropa sind die heute sichtbaren Chemtrails meist auf harmlosen Wasserdampf (!) reduziert. Aus diesem Grund zeigen sie auch oft keine Reaktion auf den Cloudbuster - sie sind tatsächlich ziemlich harmlos. Die richtigen Chemtrails hatten einen schwefeligen Hauch und verursachten Atemwegsinfekte, Juckreiz an den Augen, und alle möglichen Krankheiten. Diese Folgen gibt es heute einfach nicht mehr. Vom Standpunkt unserer heimlichen Möchtegern-Herrscher ist dieses Programm zur Bevölkerungsreduktion glatt gescheitert.

Es ist wichtig, auch mal einen Sieg zu feiern!  

Heutige wichtigtuerische Anti-Chemtrail-Aktivisten kämpfen an einer Front, an welcher die internationale Orgonitbewegung schon vor Jahren still und ohne große Fanfare gesiegt hat. Das ist also Alles kalter Kaffee. Der nun als Klassiker angesehene Film "Chemtrails - Clouds of Death", von unseren Kollegen bei CBSwork, illustriert sehr gut die düstere Stimmung der frühen Tage. CBSwork ist der Deckname eines früheren Geheimagenten und Illuminati-Insiders, der mehrere Attentatsversuche überlebte, als er sich von den Organisationen trennen wollte. Er wurde zu einem engagierten Orgonaktivisten in Los Angeles und später im ganzen südlichen Kalifornien, und befreite diese für Ihren Smog berüchtigte Stadt von ihrem alljährlichen Dauerschleier.

(Das Wort "Smog" wurde ja in LA erfunden, um die DOR-geladene Atmosphäre zu beschrieben, wo eine unglaubliche Dichte an Rauch und Dunst das ganze Jahr über die Sichtbarkeit auf sehr kurze Distanzen verkürzte.) 
Wir verstehen nun, daß DOR in solchen Umständen als "Bindemittel" benötigt wird.

Also, warum machen wir uns dennoch die Arbeit, einen Cloudbuster aufzustellen?

Wir wollen uns ja nicht alleine auf die Chemtrails fixieren! Die Atmosphäre braucht auch ohne Chemtrails noch viel Reinigung und Vitalisierung, und Du wirst die vitalisierende Wirkung auf deine gesamte Umgebung spüren können. 

Wo stelle ich den Cloudbuster hin?

Die Energie eines Cloudbusters kann dadurch verstärkt werden, dass man ihn an besonderen Energiepunkten aufstellt. Die meisten Leute stellen ihn irgendwo in ihren Garten. Folge Deiner Intuition um einen Platz zu finden, der sich richtig anfühlt. 
Cloudbuster stehen gerne unter einem Baum oder zwischen Büschen. Sie werden auch gerne von Reben bewachsen - sowieso wachsen alle Pflanzen um den Cloudbuster herum mit erstaunlicher Vitalität. 

Außerdem scheint es die Wirkung zu verstärken, wenn der Cloudbuster auf oder sogar zum Teil in der Erde steht. Es ist jedoch nicht absolut nötig, sie zu erden. 
Wir hatten auch schon mit einem Cloudbuster, der auf einem Balkon stand, sehr gute Resultate, also keine Sorgen. Es gibt im Internet viele Stimmen die behaupten, daß ein Cloudbuster gefährlich sein kann, wenn er nicht über ein starkes Kabel mit einem Wasserkörper verbunden ist. Diese Berichte basieren jedoch nie auf eigenen Erfahrungen mit Orgonitcloudbustern, sondern sind bloß unkorrekte Schlußfolgerungen aus den Beobachtungen Wilhelm Reichs mit seinen Nicht-Orgonit-Cloudbustern
Diese benötigten tatsächlich die Kabelverbindung zu einem großen Gewässer, um die Energie zu vitalisieren, da sie die stagnierende Energie ohne Orgonit sonst nicht in Bewegung bringen konnten. 

Einen Cloudbuster aufzustellen eliminiert unseren Erfahrungen nach jedoch nicht die Notwendigkeit, jeden Mobilfunkturm in der Umgebung - einen nach dem anderen - einzeln mit einem Towerbuster zu beschenken. Wir nennen diese Aktivität Orgonitbeschenkung. 

In diesem Artikel kannst De mehr zur Anwendung weiterer Klassiker unter den Orgongeneratoren beschreiben, der HHG und dem Towerbuster.

Set Descending Direction
View as Grid List

2 Items

per page
Set Descending Direction
View as Grid List

2 Items

per page