Operation Paradies

Orgonexpeditionen Dezember '06 - April '07

Johannesburg 19 April 2007

Die Arbeit geht natürlich weiter. Ich glaube, es ist bis jetzt jedem klargeworden, das wir uns kein geringeres Ziel vorgenommen haben, als zumindest den Subkontinent "Südliches Afrika" vollflächig mit Orgonit abzudecken.

Die Hypothese hinter diesem Projekt (die wir uns selbst und allen, die unsere Beobachtungen als Beweise annerkennen wollen, verifizieren möchten) ist, daß wir auf diese Weise diese Region in ein einen Zustand überfuhren können, der dem "Paradies auf Erden" schon sehr nahe kommt.

Kurze Vorahnungen dieses exaltierten Glückszustandes sind schon während und nach verschiedenen unserer Expeditionen sichtbar bzw. fühlbar geworden.


Status Quo Ante

Diese Karte zeigt unsere Bemühungen bis Mitte/Ende Dezember 2006 - Blaue Punkte zeigen plazierte Orgongeschenke und die Fähnchen (gehen manchmal im Meer der blauen Punkte unter) zeigen Standorte von Cloudbustern, die wir entweder selbst aufgestellt haben, oder von denen wir wissen.


Guerillas im Nebel

Über Neujahr besuchten wir wieder Matatiele in den südlichen Ausläufern der Drakensberge. Es war zufällig beinahe auf den Tag genau ein Jahr nachdem wir die Gegend (in der sich viele geheime Untergrundbasen befanden) gebustet hatten. (und wie sich alles positiv verändert hatte)

Wir setzten unsere Reise nach Lesotho fort, wo wir die Neujahrstage hoch in den Bergen, oberhalb von 2400m in wunderschöner unberührter Natur verbrachten. Wir ließen dort oben einen weiteren CB und fuhren durch halsbrecherische Bergpässe auf Schotterstraßen durch teilweise schöne, teilweise desolate und lebensfeindliche Täler zurück (wobei wir natürlich eine Spur von Orgonit zurückließen)


Sylphen über der Mutterstadt

(So heißt Cape Town noch manchmal, scherzhaft und nicht nur bei superkolonial gesinnten Briten, weil sie der Augangspunkt der europäischen Kolonisation war)

Während einer kurzen Wochenendreise nach Cape Town mit mener ältesten Tochter konnte ich Kontakt zu einigen "knospenden" Orgonaktivisten dort herstellen und eine wichtige Wasserbeschenkung von Südafrikas (offiziell) einzigem Kernkraftwerk in Koeberg, nördlich von Kapstadt durchführen.
Wir führten auch einige gezielte Beschenkungen auf dem Land aus und freuten uns generell, daß offensichtlich unsere vorherigen Bemühungen schon guten Erfolg gebracht hatten, denn der Himmel über der Kaphalbinsel sah sehr lebendig und schön aus, bis etwa Bloubergstrand, was etwas südlich von Koeberg liegt.


Rettungsaktion Freistaat

Im Februar wurde es plötzlich deutlich, daß wir es, ganz unerwartet nach den reichlichen Regenfällen des Jahres 2006 mit einer ausgemachten Trockenheit über großen Teilen Südafrikas und angenzender Länder zu tun hatten, die die Hauptmaisanbaugebite im Free State in dramatischer Weise beeinträchtigten. Deshalb starteten wir eine schnelle Rettungsaktion, die aber das Problem leder noch nicht beheben konnte, das wahrscheinlich sehr viel weiter nördlich durch die Wettermanipulation des künstlichen Zyklons "Flavio" verusacht wurde. Aus diesem Grunde kam der ganze Regen in Sambia, Malawi und Mosambik nieder und erzeugte Stellenweise Überschwemmungen, an anderen Stellen reichliche Ernten..


Das unermeßliche Binnenland

Südafrika hat ein riesiges und sehr dünn besiedeltes Landesinneres von trockenem Klima, das oft als Halbwüste bezeichnet wird.

Das Herz dieser extrem trockenen Klimazone ist die große Karoo, die im Norden in die ebenfalls sehr trockene Grassavanne der Kalahari übergeht, welche sich dann über weite Teile Botwanas erstreckt.

Ein großer Teil dieses gewaltigen Raumes - im Prinzip das Dreieck zwischen der Jo'Burg - Cape Town Verbindung N1 und der Straße westwärts nach Springbok war von unseren Bemühungen bisher "verschont" geblieben und so beschlossen wir, unsere Osterferien für diese Aufgabe in Form einer Familienbustertour zu benützen.

Set Descending Direction
View as Grid List

3 Items

per page
Set Descending Direction
View as Grid List

3 Items

per page